Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Zu: Gustav Le Bon - Die Psychologie der Massen
  Großes Bild
 
Zu: Gustav Le Bon - Die Psychologie der Massen
von: Hanna Busemann
GRIN Verlag , 2007
ISBN: 9783638591171
9 Seiten, Download: 150 KB
 
Format: EPUB, PDF
geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: B (paralleler Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Kurzinformation

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 2,3, Universität Hamburg (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Seminar: Die Massen im Individuum, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die wichtigste Eigenschaft der Massen ist schon in der Sprache verankert: 'Masse' kommt vom griechischen 'maza', was 'Brotteig' bedeutet, den man kneten (mazein) muss. Das französische 'foules' kommt vom lateinischen 'fullo', was 'Walker' oder 'Tuchmacher' bedeutet. Das englische Wort 'croud' ist mit dem mittelhochdeutschen 'kroten' verwandt, was soviel wie 'pressen' bedeutet. Alle Übersetzungen betonen die Formlosigkeit und das amorphe Verhalten der Masse, sowie deren Formbarkeit. 1895 schrieb Gustave Le Bon, der eigentliche Vater der Massenpsychologie, die herausragenden Eigenschaften der Masse seien ihre 'geringe Urteilsfähigkeit, dann der Mangel an kritischem Denken, die Erregbarkeit, Leichtgläubigkeit und Einfalt'. 'Masse' sei ein triebhaftes Kollektiv, unfähig zu logischem Denken, einseitig und unverantwortlich: 'Masse ist weibisch'. Die negative Einschätzung von Masse hat sich bis heute wenig geändert. Beinahe immer wird Masse als verächtlich, gefährlich für Geist und Kultur, und bedrohlich für die Freiheit beschrieben. Fast durchgehend wurde und wird Masse mit negativen Attributen belegt. Sie sei amorph, blind, chaotisch, entfesselt, wild, panisch und labil. Mit dem enormen Einfluss der Massen auf das Handeln der einzelnen Individuen hat sich als erster Soziologe Gustave Le Bon, in seinem Hauptwerk 'Die Psychologie der Massen', auseinander gesetzt. In dieser Hausarbeit werde ich die Kerngedanken dieses Werkes beschreiben.



nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Sexualität / Erotik
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2020 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz