Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche           Alle Titel von A-Z            
Abkehr von Europa? (Telepolis) - Obama gegen Romney: Hintergründe und Perspektiven für Europa bis 2016
  Großes Bild
 
Abkehr von Europa? (Telepolis) - Obama gegen Romney: Hintergründe und Perspektiven für Europa bis 2016
von: Roland Benedikter
Heise Zeitschriften Verlag, 2012
ISBN: 9783944099774
280 Seiten, Download: 338 KB
 
Format: EPUB
geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: A (einfacher Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Kurzinformation

Die atlantische Partnerschaft ist in der tiefsten Krise seit ihrem Bestehen - mit negativem Ausblick. Wie auch immer die Entscheidung der amerikanischen Wähler im November ausgeht: Europa gehört zu den Verlierern der US-Präsidentschaftswahl 2012. Und daran ist wenig zu ändern, wenn man den zeithistorischen Hintergrund und die darin eingebetteten Überzeugungen der beiden Kandidaten kennt. Der Politikwissenschaftler Roland Benedikter analysiert die Gründe für den Anti-Europäismus, der in den USA herrscht und die Grundlinien für die Amtszeit des neuen oder alten US-Präsidenten 2013-2016 bestimmen wird. Und er stellt eindringlich heraus, vor welchen Schwierigkeiten die USA selbst stehen. Amerika, 'das Land der Mutigen und Freien', ist ein 'Land der systemischen und systematischen Ungleichheit' (Al Sharpton) geworden. Die fehlende Gleichheit lähmt den Mut und stellt die Freiheit in Frage. Während die USA nie ein Land der - programmatisch trinitarisch verstandenen - französischen Revolution gewesen sind: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, sondern seit jeher dualistisch begründet waren: also Freiheit (zum Erfolg) und Gleichheit (in der Ausgangslage) auf Kosten der Brüderlichkeit in den Vordergrund stellten, sind sie heute in Gefahr, auch diese Dualität zu verlieren zugunsten einer absolut gesetzten Selbstbezogenheit, die im Motto der Chicago-Schule des Neoliberalismus gipfelt: 'Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an jeden gedacht.' Mit anderen Worten: Egoismus ist der wahre Altruismus. Benedikt fragt anlässlich der US-Präsidentschaftswahlen 2012 über diese hinaus - in die kommenden Jahre der Präsidentschaft einerseits, in die politischen und strategischen Grundlagen der 'Nach-Supermacht'-USA und in das künftige Verhältnis zu Europa andererseits. In einem ausführlichen Gespräch mit Victor Faessel, Programmdirektor des Orfalea Zentrums für Globale und Internationale Studien der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, wird der Frage nachgegangen, wie die Mythologie die US-Politik prägt und ob der 'amerikanische Traum' ausgeträumt ist. Obama wird einen Kurs fahren, der Amerika nicht mehr an der Seite Europas, sondern zwischen Europa und Asien positioniert - mit allen Konsequenzen auch für Amerika selbst, das dadurch weiter 'enteuropäisiert' werden wird. Romney strebt hingegen nach einem 'Neuen amerikanische Jahrhundert' und hängt einer globalen Vorherrschaftsphantasie Amerikas an. In vielen Bereichen wie etwa Klimaveränderung, Umweltschutz oder soziale Partizipation ist Romney das Gegenbild Europas. Romney könnte insgesamt als der US-Präsident in die Geschichte eingehen, der die gegenseitige atmosphärische Entfremdung auf einen Tiefpunkt der 250jährigen Beziehung treibt. 'Roland Benedikter, einer der besten Kenner der USA im deutschsprachigen Raum, berichtet direkt aus der Quelle amerikanischen Selbstverständnisses. Seine Analyse zu Umfeld, Vorlauf und die Zeit nach den Wahlen schließt nicht nur Porträts der Kandidaten und Szenarien für die Zukunft aus europäischer Sicht ein, sondern bietet auch eine in dieser Form einmalige, vertiefte Analyse des inneren Zustandes der USA und dessen Auswirkungen auf die geopolitische Situation der kommenden Jahre. ' - Raimund Krämer, Professor für internationale und vergleichende Politik an der Universität Potsdam.

Roland Benedikter ist Europäischer Stiftungsprofessor für Zeitanalyse, Politische Antizipation und Kontextuelle Politikanalyse an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara und an der Stanford Universität, USA.



nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Sexualität / Erotik
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2018 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q.